Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz

.
Sie sind hier: Home » Klima & Wirtschaft » Mobilität
Seite empfehlen

Studie: Autos schlucken mehr Sprit als ausgewiesen (28.05.2013)

Labor oder Realität? Eine neue Studie kritisiert, dass die Verbrauchstests der Autohersteller immer weniger den wahren Spritbedarf widerspiegeln.

Bild Tanken: pixelio / Maik GraboschBerlin - Die meisten Autos schlucken einer neuen Studie zufolge deutlich mehr Kraftstoff, als die Hersteller versprechen. Im Schnitt liegt der wirkliche Verbrauch 25 Prozent über den offiziellen Angaben, wie eine am Dienstag veröffentlichte Untersuchung des International Council of Clean Transportation (ICCT) ergab. Außerdem werde im Schnitt auch nur die Hälfte der in den Tests über die Jahre angegebenen CO2-Verbesserungen tatsächlich auf der Straße erreicht.

Hauptproblem sei das Testverfahren, der Neue Europäische Fahrzyklus (NEFZ), so der Vorwurf der Studie. Die Hersteller optimierten in diesen Tests ihre Fahrzeuge, in dem sie spezielle Schmierstoffe und Reifen verwendeten, verbrauchsfreundlich schalteten und die Bremsen manipulierten, um den Rollwiderstand zu verringern. Die Umwelthilfe hatte erst Mitte Mai eine Auswertung veröffentlicht, in der von Abweichungen von bis zu 42 Prozent die Rede ist.

Die Autohersteller wehren sich gegen die Vorwürfe: «Die Gegenüberstellung des NEFZ mit der "Realität" ist wenig aussagekräftig», sagte ein Sprecher der Verbands der Automobilindustrie (VDA). Der NEFZ sei ein von der EU vorgegebener und zertifizierter Test und entspreche nicht dem Fahrprofil eines einzelnen Autofahrers. Die Autos werden nicht auf der Straße, sondern auf dem Rollenprüfstand getestet. Dass die Klimaanlage ausgeschaltet werde, sei beispielsweise Vorgabe der EU. Bei konstanten 80 Stundenkilometern könne ein Autofahrer die NEFZ-Werte durchaus unterschreiten, so der Sprecher. Im Stau liege er aber natürlich auch darüber.

Das Thema gewinnt derzeit deshalb an Aufmerksamkeit, weil in Brüssel die künftigen Grenzwerte für den CO2-Ausstoß diskutiert werden. Derzeit laufen Gespräche von Vertretern der EU-Staaten, des EU-Parlaments sowie der EU-Kommission. Die irische EU-Ratspräsidentschaft will eine Einigung bis Ende Juni. Nach den bisherigen Plänen soll der Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) in der EU bis zum Jahr 2020 auf im Durchschnitt 95 Gramm je Kilometer für die Neuwagenflotte der Hersteller sinken. Das entspricht rund vier Litern Benzinverbrauch. Derzeit gilt ein Zielwert von 130 Gramm.

Diese Werte werden derzeit durch den in der ICCT-Studie kritisierten NEFZ-Testzyklus ermittelt. Ein neues Verfahren - namens Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedures (WLTP) - wird erarbeitet und soll den NEFT ablösen. Das EU-Parlament will die neuen Testmethoden 2017 einführen. Die Autohersteller fordern hingegen, dass der NEFZ aber mindestens bis 2020 zur Ermittlung der CO2-Werte gilt. «Das wäre sonst, als würden mitten in einem Fußball-Spiel die Spielregeln geändert und mehr Spieler auf den Platz geschickt», sagte der VDA-Sprecher.


Quelle: dpa

© Bild Tanken: pixelio / Maik Grabosch



Weitersagen

GLS Bank


13.09.2013

Kritik an EU-Plänen für Biokraftstoffe

WWF schlägt Plan für klimafreundlichen Nordseeurlaub vor

PIK: Spätes Handeln beim Klimaschutz könnte Kosten verdreifachen

Obama Administration tries to increase fuel efficiency and reduce carbon pollution of used cars

18.000 Wiener Gemeindewohnungen sollen energieeffizienter werden

Flugsicherung kontra Windkraft

Deutsche Bahn: 2015 wird 35% Ökostrom eingesetzt

CO2 - Marktbericht vom 13.09.2013

12.09.2013

KfW/ZEW: Unternehmen sitzen auf dicken Überschüssen an Zertifikaten

10% of world's largest companies (Global 500) produce 73% of greenhouse gases

Kampf gegen den Smog: China will Abhängigkeit von Kohle verringern

Autobauer fordern auf der IAA mehr Supercredits

CO2 - Marktbericht vom 12.09.2013

Pellworm zeigt modellhaft Wege zur Energieversorgung der Zukunft

11.09.2013

Heißeste Tage erwärmen sich in Norddeutschland besonders stark

FIFA to buy 2.7 million voluntary carbon offsets to cut carbon footprint

Wettbewerb: Deutscher Verkehrsplanungspreis 2014

Europäisches Parlament begrenzt die Herstellung herkömmlicher Biokraftstoffe

Studie: Autarke Energieversorgung ist nur selten sinnvoll

UN: Schwere Umweltschäden durch weltweite Lebensmittelverschwendung

Deutscher Energiewende-Index: Schlechte Stimmung bei den Unternehmen

BDEW kündigt Vorschläge zum Energiemarktdesign und zur EEG-Reform an

CO2-Handel verteuert Strom in Kalifornien

AIDA Cruises will umweltfreundliche Kreuzfahrtschiffe

CO2 - Marktbericht vom 11.09.2013

10.09.2013

VW will Marktführer der Elektromobilität werden

Karlsruhe liegt beim CarSharing vorne

Kompass zur Bundestagswahl des Bundesverbandes Neuer Energieanbieter veröffentlicht

Blauer Engel für Fernseher und Mobiltelefone

Energieeinsparverordnung erneut im Bundesrat

Vorstand der Strombörse EEX dringt auf EEG-Reform

Wettbewerb ''Berliner Klima Schulen 2014''

Advantag AG: Start in das zweite Halbjahr 2013 mit Rekordzahl an gehandelten Emissionsrechten

CO2 - Marktbericht vom 10.09.2013

09.09.2013

RWE sieht konventionelle Stromerzeugung unter Druck

Strom aus Biomasse könnte Energieversorgung stabilisieren

Studie: Ausstoß von Kohlendioxid bei Neuwagen 2012

First Solar und Belectric kündigen Joint Venture an

Verbraucherschützer fordern Einigung zu CO2-Grenzwerten für Neuwagen

BMW-Chef beklagt mangelnde Anreize bei CO2-Regeln der EU

Die Wahlaussagen zur Energie- und Umweltpolitik

CO2 – Marktbericht vom 09.09.2013

08.09.2013

Australien bald ohne CO2-Steuer? Wirtschaft frohlockt nach Rechtsrutsch in Australien

07.09.2013

Geschäftsführer: Pilotvorhaben zur CO2-Abtrennung vor Abschluss