Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz

.
Sie sind hier: Home » Klima & Wirtschaft » Mobilität
Seite empfehlen

Neue Stoffe für die Elektromobilität: Alkohol und Magnesium? (31.05.2013)

Chemiker der TU Berlin forschen an neuartigen elektrochemischen Energiespeichern für Elektrofahrzeuge. Unter Leitung von Prof. Dr. Peter Strasser arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Alkoholbrennstoffzellen, um die Reichweite der Batterien zu erweitern, und an der Magnesiumionen-Batterie. „Beide Speichertechnologien könnten den heute üblichen chemischen Speichertechnologien in wichtigen Punkten überlegen sein“, sagt Peter Strasser.

Bild Chemikalien: pixelio / inuitZusammen mit Kollegen der TU München, der Tsinghua Universität in Peking und der Tongji Universität in Schanghai wollen sie neuartige Katalysatormaterialien entwickeln, die die Leistungsdichte der Alkoholbrennstoffzelle um ein Vielfaches erhöhen und damit die Größe des Alkoholtanks minimieren können.

Wasserstoffgespeiste Brennstoffzellen werden bereits heute in Elektrofahrzeugen als Energiespeicher und -wandler eingesetzt. Brennstoffzellen sind elektrochemische Energiesysteme, die chemisch gespeicherte Energie eines chemischen Brennstoffs, zum Beispiel Wasserstoff, direkt in elektrischen Strom umwandeln und mithilfe eines Elektromotors das Elektrofahrzeug antreiben. Die heute übliche Speicherung des sehr energiereichen Wasserstoffgases in Hochdrucktanks, die auch unter den Fahrersitzen angebracht sein können, sowie das Befüllen dieser Tanks erfordern sehr strenge Sicherheitsvorkehrungen und stoßen in der Öffentlichkeit oft noch auf Ablehnung.

Flüssiger Alkohol hingegen könnte wie Benzin gespeichert und getankt werden. In Verbindung mit einer Alkoholbrennstoffzelle kann aus einer wässrigen Alkoholmischung direkt Strom für das Fahrzeug gewonnen werden. Dies hat den großen Vorteil, dass der Alkohol direkt aus Bioverfahrensanlagen als wässrige Mischung verwendet werden kann und nicht unter großem Energie- und Kostenaufwand von Feuchtigkeitsspuren gereinigt werden muss, wie das gegenwärtig bei dem verwendeten Alkohol für E10 unerlässlich ist.

Da die nutzbare Leistungsdichte von Alkoholbrennstoffzellen noch deutlich unter der von Wasserstoffbrennstoffzellen liegt, werden diese Brennstoffzellen nicht für den Fahrzeugantrieb genutzt. Der Strom wird zum kontinuierlichen Wiederaufladen der leistungsstärkeren Lithiumionen-Antriebsbatterie zur Verfügung gestellt. Das verlängert je nach Größe des Alkoholtanks die Reichweite der Elektrofahrzeuge von etwa 50 Kilometer auf hunderte von Kilometern, ähnlich den heutigen Benzinfahrzeugen. Eine solche Alkoholbrennstoffzelle wird daher als „range extender“ (Reichweitenverlängerer) bezeichnet.

Bei dem zweiten Vorhaben soll das Element Lithium durch Magnesium in den Antriebssystemen der Elektrofahrzeuge ersetzt werden, weil Magnesium weniger entflammbar und explosiv ist. Anders als Lithiumionen-Batterien erhitzen sich Magnesium-basierte Batterien bei zu schneller Aufladung oder Überladung nicht so stark. „Hinzu kommt, dass das Magnesium über hundertmal größere Vorkommen in der Erdkruste aufweist als Lithium und es dadurch nicht zu zukünftigen geopolitischen Verknappungen oder Teuerungen kommen sollte“, sagt Peter Strasser. Eine große technische Herausforderung der Magnesiumbatterie ist das chemische Verhalten der zwischen den Batterieelektroden hin und her wandernden Magnesiumionen. Anders als für Lithiumionen ist die Wanderung der Magnesiumionen bei Auf- und Entladezyklen schlechter umkehrbar. Das begrenzt die Lebensdauer der Batterien. Die Forschungen konzentrieren sich daher auf die Entwicklung und das Verständnis neuer Elektrodenmaterialien, die Magnesiumionen besser und reproduzierbar aufnehmen und abgeben.


Quelle: Technische Universität Berlin

© Bild Chemikalien: pixelio / inuit



Weitersagen

GLS Bank


13.09.2013

Kritik an EU-Plänen für Biokraftstoffe

WWF schlägt Plan für klimafreundlichen Nordseeurlaub vor

PIK: Spätes Handeln beim Klimaschutz könnte Kosten verdreifachen

Obama Administration tries to increase fuel efficiency and reduce carbon pollution of used cars

18.000 Wiener Gemeindewohnungen sollen energieeffizienter werden

Flugsicherung kontra Windkraft

Deutsche Bahn: 2015 wird 35% Ökostrom eingesetzt

CO2 - Marktbericht vom 13.09.2013

12.09.2013

KfW/ZEW: Unternehmen sitzen auf dicken Überschüssen an Zertifikaten

10% of world's largest companies (Global 500) produce 73% of greenhouse gases

Kampf gegen den Smog: China will Abhängigkeit von Kohle verringern

Autobauer fordern auf der IAA mehr Supercredits

CO2 - Marktbericht vom 12.09.2013

Pellworm zeigt modellhaft Wege zur Energieversorgung der Zukunft

11.09.2013

Heißeste Tage erwärmen sich in Norddeutschland besonders stark

FIFA to buy 2.7 million voluntary carbon offsets to cut carbon footprint

Wettbewerb: Deutscher Verkehrsplanungspreis 2014

Europäisches Parlament begrenzt die Herstellung herkömmlicher Biokraftstoffe

Studie: Autarke Energieversorgung ist nur selten sinnvoll

UN: Schwere Umweltschäden durch weltweite Lebensmittelverschwendung

Deutscher Energiewende-Index: Schlechte Stimmung bei den Unternehmen

BDEW kündigt Vorschläge zum Energiemarktdesign und zur EEG-Reform an

CO2-Handel verteuert Strom in Kalifornien

AIDA Cruises will umweltfreundliche Kreuzfahrtschiffe

CO2 - Marktbericht vom 11.09.2013

10.09.2013

VW will Marktführer der Elektromobilität werden

Karlsruhe liegt beim CarSharing vorne

Kompass zur Bundestagswahl des Bundesverbandes Neuer Energieanbieter veröffentlicht

Blauer Engel für Fernseher und Mobiltelefone

Energieeinsparverordnung erneut im Bundesrat

Vorstand der Strombörse EEX dringt auf EEG-Reform

Wettbewerb ''Berliner Klima Schulen 2014''

Advantag AG: Start in das zweite Halbjahr 2013 mit Rekordzahl an gehandelten Emissionsrechten

CO2 - Marktbericht vom 10.09.2013

09.09.2013

RWE sieht konventionelle Stromerzeugung unter Druck

Strom aus Biomasse könnte Energieversorgung stabilisieren

Studie: Ausstoß von Kohlendioxid bei Neuwagen 2012

First Solar und Belectric kündigen Joint Venture an

Verbraucherschützer fordern Einigung zu CO2-Grenzwerten für Neuwagen

BMW-Chef beklagt mangelnde Anreize bei CO2-Regeln der EU

Die Wahlaussagen zur Energie- und Umweltpolitik

CO2 – Marktbericht vom 09.09.2013

08.09.2013

Australien bald ohne CO2-Steuer? Wirtschaft frohlockt nach Rechtsrutsch in Australien

07.09.2013

Geschäftsführer: Pilotvorhaben zur CO2-Abtrennung vor Abschluss