Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz

.
Sie sind hier: Home » Politik » Deutschland
Seite empfehlen

Merkel will Autobranche Schützenhilfe bei CO2-Grenzwerten geben (27.05.2013)

Zu teuer, zu geringe Reichweite, zu wenig Ladestationen: Es gibt noch viele Probleme bei der Elektromobilität. Bei einem erneuten Gipfel hält Kanzlerin Merkel an den bisherigen Zielen fest und will der Branche im CO2-Streit auf EU-Ebene helfen.

Berlin - Bei einem Elektroauto-«Gipfel» hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) der Autoindustrie Hilfe in Verhandlungen über strengere CO2-Grenzwerte in der EU zugesagt. Deutschland sei bei ambitionierten Zielen immer mit dabei, sagte Merkel am Montag auf einer Konferenz zur Elektromobilität in Berlin. Sie warnte aber indirekt davor, dass dies zulasten der deutschen Autoindustrie geschehe. Die Kanzlerin bezeichnete das Ziel von einer Million E-Autos bis 2020 auf deutschen Straßen zwar als ambitioniert, sieht aber gute Chancen, es zu erreichen. Erneut wandte sich die Kanzlerin gegen Kaufprämien, um den Kunden die neue Technologie schmackhafter zu machen.

Bisher sind nur einige Tausend Elektroautos zugelassen. Das liegt auch daran, dass sie - vor allem wegen der Batteriekosten - derzeit noch viel teurer als Fahrzeuge mit herkömmlichem Antrieb sind. Zudem gibt es Probleme mit der Reichweite der Autos und der Infrastruktur zum Laden der Wagen.

Auch gibt es nur wenige E-Autos aus deutscher Produktion. Die heimischen Hersteller wollen bis Ende kommenden Jahres aber 16 neue E-Modelle auf den Markt bringen. Französische und japanische Autobauer sind bei E-Autos sowie Hybridfahrzeugen mit einer Kombination aus Verbrennungs- und Elektromotor bisher weiter.

Daimler-Chef Dieter Zetsche sagte, derzeit hätten es Elektroautos im Wettbewerb mit herkömmlichen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor noch «verdammt schwer». Dies liege vor allem an den hohen Kosten und der geringen Reichweite. E-Autos müssten aber für die Kunden sichtbar und erfahrbar sein. Ein Baustein dafür sei Carsharing mit E-Autos.

Bei E-Autos sei «Praxis der Härtetest», sagte Merkel weiter. Es seien ingesamt ein «langer Atem und Weitsicht» notwendig, betonte die Kanzlerin, die in der E-Mobilität einen Beitrag zur Energiewende sieht. Dabei komme es zugleich darauf an, erneuerbare Engerien und Netze auszubauen. Merkel betonte auch die Bedeutung der Autobranche als Kernindustrie in Deutschland. Es sei wichtig, dass diese den Transformationsprozess gut bewältige.

Dabei hätten «Supercredits» eine «super Bedeutung», sagte Merkel. Die deutschen Hersteller wollen mit Blick auf die bisherigen Pläne der EU-Kommission, dass der Faktor der Anrechnung deutlich erhöht wird. Merkel sagte, größere Autos seien der Innovationstreiber bei der Entwicklung in der Autoindustrie.

Erst vor kurzem hatte der Präsident des Branchenverbandes VDA, Matthias Wissmann, Merkel einen Brandbrief geschrieben. Wissmann hatte dabei vor «überzogenen» CO2-Regulierungen und indirekt vor dem Verlust von Jobs gewarnt.

Die Kanzlerin sprach sich aber weiter gegen Kaufprämien, wie es sie in anderen Ländern gibt, aus. Solche Prämien würden nur ein «Strohfeuer» entfachen und keinen großen Sprung nach vorne bringen, sagte Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) bei der Konferenz, an der neben weiteren Bundesministern auch Top-Manager der Autoindustrie teilnahmen. Die Produkte müssten sich am Markt durchsetzen.

Trotz massiver Probleme bei Elektroautos sieht die Regierung aber auch Fortschritte bei der Zukunftstechnologie. In den vergangenen Jahren sei viel erreicht worden, sagte Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) bei dem Treffen. Allerdings sei manches schwieriger als gedacht. Er schlug unter anderem vor, dass E-Autos künftig auch Busspuren benutzen dürfen. Die Automobilindustrie investiert Milliarden in Forschung und Entwicklung von Elektroautos. Gleichzeitig aber steckt der europäische Automarkt aber in einer schweren Absatzkrise.


Quelle: dpa



Weitersagen

Ihr Partner für den CO2-Fußabdruck:

Ihr Partner für den CO2 Fußabdruck: klimAktiv


13.09.2013

Kritik an EU-Plänen für Biokraftstoffe

WWF schlägt Plan für klimafreundlichen Nordseeurlaub vor

PIK: Spätes Handeln beim Klimaschutz könnte Kosten verdreifachen

Obama Administration tries to increase fuel efficiency and reduce carbon pollution of used cars

18.000 Wiener Gemeindewohnungen sollen energieeffizienter werden

Flugsicherung kontra Windkraft

Deutsche Bahn: 2015 wird 35% Ökostrom eingesetzt

CO2 - Marktbericht vom 13.09.2013

12.09.2013

KfW/ZEW: Unternehmen sitzen auf dicken Überschüssen an Zertifikaten

10% of world's largest companies (Global 500) produce 73% of greenhouse gases

Kampf gegen den Smog: China will Abhängigkeit von Kohle verringern

Autobauer fordern auf der IAA mehr Supercredits

CO2 - Marktbericht vom 12.09.2013

Pellworm zeigt modellhaft Wege zur Energieversorgung der Zukunft

11.09.2013

Heißeste Tage erwärmen sich in Norddeutschland besonders stark

FIFA to buy 2.7 million voluntary carbon offsets to cut carbon footprint

Wettbewerb: Deutscher Verkehrsplanungspreis 2014

Europäisches Parlament begrenzt die Herstellung herkömmlicher Biokraftstoffe

Studie: Autarke Energieversorgung ist nur selten sinnvoll

UN: Schwere Umweltschäden durch weltweite Lebensmittelverschwendung

Deutscher Energiewende-Index: Schlechte Stimmung bei den Unternehmen

BDEW kündigt Vorschläge zum Energiemarktdesign und zur EEG-Reform an

CO2-Handel verteuert Strom in Kalifornien

AIDA Cruises will umweltfreundliche Kreuzfahrtschiffe

CO2 - Marktbericht vom 11.09.2013

10.09.2013

VW will Marktführer der Elektromobilität werden

Karlsruhe liegt beim CarSharing vorne

Kompass zur Bundestagswahl des Bundesverbandes Neuer Energieanbieter veröffentlicht

Blauer Engel für Fernseher und Mobiltelefone

Energieeinsparverordnung erneut im Bundesrat

Vorstand der Strombörse EEX dringt auf EEG-Reform

Wettbewerb ''Berliner Klima Schulen 2014''

Advantag AG: Start in das zweite Halbjahr 2013 mit Rekordzahl an gehandelten Emissionsrechten

CO2 - Marktbericht vom 10.09.2013

09.09.2013

RWE sieht konventionelle Stromerzeugung unter Druck

Strom aus Biomasse könnte Energieversorgung stabilisieren

Studie: Ausstoß von Kohlendioxid bei Neuwagen 2012

First Solar und Belectric kündigen Joint Venture an

Verbraucherschützer fordern Einigung zu CO2-Grenzwerten für Neuwagen

BMW-Chef beklagt mangelnde Anreize bei CO2-Regeln der EU

Die Wahlaussagen zur Energie- und Umweltpolitik

CO2 – Marktbericht vom 09.09.2013

08.09.2013

Australien bald ohne CO2-Steuer? Wirtschaft frohlockt nach Rechtsrutsch in Australien

07.09.2013

Geschäftsführer: Pilotvorhaben zur CO2-Abtrennung vor Abschluss