Co2-Handel.de - Das Portal zum Emissionshandel und Klimaschutz

.
Sie sind hier: Home » Politik » Deutschland
Seite empfehlen

Fachagentur Windenergie an Land nimmt Arbeit auf (04.12.2013)

Die Fachagentur Windenergie an Land wurde im April dieses Jahres von Bund, Ländern, kommunalen Spitzenverbänden und von Verbänden des Natur- und Umweltschutzes sowie der Wirtschaft gegründet. Am Montag (02.12.2013) nahm die Organisation ihre Arbeit auf. Ihre Aufgabe ist vor allem die von Einzelinteressen unabhängige Information und Beratung beispielsweise von Kommunen und Planungsträgern. Ziel ist, zwischen den unterschiedlichen Akteuren zu vermitteln und den Ausbau der Windenergie an Land im Dialog voran zu bringen.

Bild Windkraft: pixelio / B. Thomas"Die meisten Bürger stehen der Energiewende positiv gegenüber und unterstützen deren Ziele. Daher ist es umso wichtiger, die Bürger beim Bau von Windparks an Land mitzunehmen", sagte Katharina Reiche, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, anlässlich der Eröffnungsveranstaltung der Fachagentur. 

Eine frühzeitige und kontinuierliche Beteiligung der Bevölkerung ist daher gleichermaßen für die Windparkplaner wie für die Planungs- und Genehmigungsbehörden geboten. Bei Auswahl und Entwicklung von Standorten für Windenergieanlagen müssen unterschiedliche Ansprüche wie Anwohnerinteressen, Klimaschutz, Natur- und Artenschutz, aber auch die jeweiligen Kosten angemessen berücksichtigt und miteinander in Einklang gebracht werden. Hier will die Fachagentur durch Analysen und konkrete Informations- und Beratungsangebote helfen, neue Lösungen zu entwickeln, die den nachhaltigen Ausbau der Windenergie fördern und gleichzeitig die natürliche Vielfalt schützen.


Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

© Bild Windkraft: pixelio / B. Thomas



Weitersagen

Ihr Partner für den CO2-Fußabdruck:

Ihr Partner für den CO2 Fußabdruck: klimAktiv


10.12.2013

EU-Projekt entwirft nachhaltige Gestaltung der Milchindustrie

Österreich als EU-Vorreiter bei Smart Grids

Neues Förderprogramm für kommunalen Klimaschutz in Baden-Württemberg

Siemens nimmt an Projekt für Kraftwerksschiff teil

2013 Jahr der Wetterextreme - Ist der Klimawandel schuld?

Obama verordnet US-Regierungsbehörden mehr Grünstrom

EU-Parlament gibt grünes Licht für Reform des CO2-Handels

CO2 - Marktbericht vom 10.12.2013

09.12.2013

Baden-Württemberg stellt neues Programme zu E-Rädern vor

DIW: Braunkohle nicht systemrelevant

CO2 - Marktbericht vom 09.12.2013

Ab Januar 2014 gilt das Marktintegrationsmodell für Solarstrom

Studie zur KfW-Förderung von Erneuerbaren Energien in Deutschland

08.12.2013

Studie: Eisverlust in der Arktis verstärkt sommerliche Wetterextreme

06.12.2013

Stadtwerke-Verbund Trianel bietet Solardächer zur Pacht an

Eurostat veröffentlicht Indikatoren zur Messung der Ressourceneffizienz in der EU

Forum Netzintegration stellt Empfehlungen zum Ausbau der Stromnetze vor

Schweiz will mehr Geld an Globalen Umweltfonds geben

Plattform für Pumpspeicherwerke gegründet

Sächsischer Umweltminister sieht Geothermie als Energiequelle der Zukunft

Befragung in Frankfurt: Bürger wollen mehr Klimaschutz

CO2 - Marktbericht vom 06.12.2013

05.12.2013

Deutschland wird noch lange von fossilen Energieträger abhängen

Geoengineering kann den Klimawandel nicht aufhalten

Umwelthilfe: Viele kirchliche Dienstwägen stoßen zu viel CO2 aus

Neue Anwendungsmöglichkeiten: E-Mobilität im Bergbau

Plattform für Pumpspeicherwerke gegründet

Klima- und Energiepolitik mit wirtschaftlichem Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit kombinieren

Der Orkan und der Klimawandel

CO2 - Marktbericht vom 05.12.2013

04.12.2013

Konflikte um den Netzausbau: So gelingt die Energiewende

EEX-Handelsergebnisse im November

CO2 - Marktbericht vom 04.12.2013

Grüner Klimafonds bezieht ständigen Sitz in Südkorea

Bulgarien darf Stromsektor über kostenlose CO2-Zertifikate modernisieren

Fachagentur Windenergie an Land nimmt Arbeit auf

Biomethan-BHKWs senken Wärmekosten um bis zu 20 Prozent

Verdi: Zehntausende Arbeitsplätze in Energiewirtschaft bedroht